Fakten zur Geschichte der FuTT der NVA

1952
erste Lehrgänge zur Ausbildung von Kadern für FuMS im Rahmen der Nachrichtentruppen der Volkspolizei Luft in Bautzen und Kamenz durch sowjetische Instrukteure
1953
erster Einsatz von FuMS des Typs P-8 auf den Flugplätzen der Volkspolizei Luft in Kamenz, Bautzen und Cottbus
1953
Beginn mit der Ausbildung von Funkmeßoffizieren an der Offiziersschule in Kamenz
1955 / 56
Neuzuführung von FuMS P-8 mit Kennungsgerät NRZ-8
1955 / 56
erste Funkmeßoffiziere beendeten ihre Ausbildung an der Offiziersschule in Kamenz und kamen in die Truppe
[Ergänzung : Auch wenn es anderslautende Dokumente gibt, diese Ausbildung fand nicht an der Offiziersschule in Kamenz, sondern an der Offiziersschule der Volkspolizei-See in Kühlungsborn vom 12.03. bis 06.11.1956 statt. Die Teilnehmer kamen von der Offz.-und Uffz.-Schule Kamenz aus verschiedenen Fachrichtungen, von der Nachrichtenschule der KVP und von der VP-See. Außer an der FuMS P-8 wurde ein Teil der Teilnehmer an der Geschützrichtstation GRS-4 ausgebildet. Die Ernennung zum Offizier erfolgte an der neugegründeten Funkmeßoffiziersschule Oranienburg (Schloß) - Info von Walter Hoffmann]
1956
Schaffung der Verwaltungen für Luftstreitkräfte und für Luftverteidigung
7. Okt. 1956
Gründung der Funkmeßoffiziersschule Oranienburg
1956
Schaffung des Zentralen Postens in Eggersdorf (bei Strausberg)
1956
Entfaltung der FuTP Dissen, Wüstenhain, Rothenburg, Drewitz, Weißagk und Zschillichau in der Nähe der Flugplätze der "Verwaltung der Aeroklubs"
Dez. 1956
Schaffung FuTB-2 (erster Kdr. - Hptm. Kruczek, Heinz, SC Hptm. Bewersdorf) in Rechlin mit dem örtlichen FuTP (Beginn mit der Ausbildung an P-8)
Frühjahr 1957
Einrichtung des Stabsorgans Kommandeur Funktechnische Truppen (erster Kommandeur FuTT - Major Zwiener, Manfred)
1. Sept. 1957
Bildung des FuTB-4 aus den FuTP im Südostraum der DDR im Bereich der 1. Fliegerdivision am Standort Cottbus
1. Sept. 1957
Schaffung der Zentralen Funkmeßwerkstatt in Eisenhüttenstadt (?)
1957
Verlegung Stab und GS des FuTB-2 nach Drewitz (Bestand : FuTP Rechlin, Glindow, Briest, Marxwalde, Drewitz, Saal, Putgarten und Peitz)
1957
Beginn der organisierten Luftraumaufklärung
1957
Einführung der FuMS P-10
Schilderung der Grundausbildung im Ausbildungsbataillon Bautzen und der ersten Erfahrungen im Truppendienst in der damaligen Zeit durch Ofä. Körner
1958
Einführung der Zentimeterwellenrundblickstationen P-25 und des Höhenmessers PRW-10 zur Funkmeßsicherstellung der Jagdfliegerkräfte
Aug. 1958
Beginn des Ausbaus der vorgelagerten FuTK in Dahme und Trollenhagen
Sept. 1959
Die ersten beiden FuMS P-30 wurden im September 1959 an die NVA übergeben. Die Schulung der SL und TE erfolgte in der Zeit vom 07.09. bis 22.12.1959 beim Stab des FuTB-4 in Cottbus (Kdr. war zu diesem Zeitpunkt Major (OSL) Kruczek) - Info von Walter Hoffmann
Sept. 1959
Vom 07.09.1959 bis zum 22.12.1959 wurden die ersten Stationsleiter für die P-15 auf der Rennbahn in Cottbus ausgebildet. Alle Teilnehmer waren Uffz.-Dienstgrade. Dieser Lehrgang fand parallel zur Ausbildung der SL und TE P-30 statt. - Info von Dieter Hübner
1959
Umformatierung des FuTB-4 in das FuTR-4 und des FuTB-2 in FuTR-2 und Unterbringung der GS in den GS der Fliegerdivisionen
1959
Einführung der ersten Modifikationen der FuMS P-15
Ende 1959
erste FuTK´s in Grenznähe
1960
Umbenennung des FuTP Rothenburg in FuTK-15
1961
Einführung der ersten Ausbildungsvorschrift der FuTT der NVA "Kurs der Kampfausbildung"
1961
Eingliederung des FuTR-2 in die 3. LVD (Neubrandenburg) und des FuTR-4 in die 1. LVD (Cottbus)
1961
Umstrukturierung des Stabsorgans FuTT in den Bereich Chef FuTT beim Kdo. LSK / LV (erster Chef FuTT - OSL Zwiener, Manfred, sein Stellvertreter Major Müller) mit der Unterabteilung für Führung und Gefechtsarbeit und der Unterabteilung für Funkmeßtechnik
01.09.1961
Beginn der Arbeit von Einheiten und Truppenteilen im DHS zur LRA - in der 1. LVD : FuTK-263 (Hinsdorf), FuTK-267 (Dahme), FuTK-268 (Kranichborn [Sömmerda]), FuTK-269 (Neustadt), FuTK-282 (Briest) - in der 3. LVD : FuTK-281 (Müncheberg), FuTK-284 (Rohlsdorf), FuTK-286 (Putgarten), FuTK-287 (Saal), FuTK-288 (Elmenhorst)
Bericht von Uffz. Pallad, der diese Zeit Anfang der 60-er Jahre in den FuTT anschaulich aus eigenem Erleben schildert
04.01.-08.12.1961
Qualifizierungslehrgang an der Technischen Schule der LSK/LV in Kamenz für Offiziere der FuTT. Nach Abschluß wurde ihnen die Qualifikation "Techniker für Hochfrequenztechnik" zuerkannt. - Info von Walter Hoffmann
ab 20.12.1961
auf der Grundlage des Befehls 03/61 des MfNV begann der offizielle Einsatz im DHS zur Verstärkung der LV der GSSD
bis Ende 1963
Arbeitsaufnahme im DHS zur LRA durch weitere FuTK : - 1. LVD : FuTK-270 (Athenstedt), FuTK-271 (Kreuzebra), FuTK-272 (Steinheid), FuTK-273 (Breitungen), FuTK-274 (Altenburg), FuTK-262 (Weißagk) - 3. LVD : FuTK-289 (Banzin), FuTK-290 (Altensalzwedel)
1962
Beginn (?) der Einführung RBS P-35 und Höhenmesser PRW-11 zur Leitung MiG-21
1963 (?)
Bildung des FuTB-1 (Erfurt, später FuTB-51 in Sprötau) im Bestand des FuTR-4 zur Verbesserung der Führung der FuTK im Thüringer Raum (erster Kommandeur - Major Messing)
1963
Beginn der Einführung AMU-27 zur Ankopplung P-15
1965
Beginn der Einführung des AFLS "Wosduch 1 P"
1966
Entfaltung stationärer FuMS P-14 in FuTK-274 (Altenburg) und FuTK-286 (Putgarten) [illustriert durch die Erinnerungen von W. Voß]
01. März 1970
Namensverleihung an folgende TT : FuTB-1 - "Paul Schäfer", FuTB-2 - "Arvid Harnack", FuTR-2 - "Heinz Kapelle"
1970
Übergabe FuTK-281 / JG-9 und FuTK-285 / JG-2 an das FuTR-2 (FuTR-13)
1970 (?)
Umbenennung FuTR-2 in FuTR-13
ab 1971 (?)
Formierung FuTB-23 und FuTB-33 aus dem Bestand FuTR-13 mit Bildung gemeinsamer GS mit den JG-2 und JG-9
1971 (?)
Schaffung der FuTAK-33 (Altwarp) und FuTAK-31 (Cottbus)
1971 / 72
Einrichtung der Planstelle StKCTA in den FuTK
1971 / 72
erster und einziger Lehrgang für StKCTA in Kamenz (mit Ingenieurabschluß)
1974
Beginn der Reorganisation der FuTT der 1. LVD zur Formierung der FuTB-31, FuTB-41, FuTB-61, FuTB-51 aus dem Bestand FuTR-4 mit Bildung gemeinsamer GS mit den JG-3, JG-1, JG-8 und FRR-19 (später 51. FRBr)
Mitte der 70-er Jahre
Beginn der Einführung Funkmeßkomplex K-66 "Kabina" (5N87)
zweite Hälfte der 70-er Jahre
Beginn der Einführung der AFLS "Wosduch 1 M", "PORI", "Polje" und "Osnowa"
1978
Beginn der Übermittlung der LL an das AIZ des ZGS der LV des WV (Minsk) und der Nachbarn mit dem System "ALMAS" vom AIZ ZGS-14
1979 (?)
Beginn des 18 h - DHS zur LRA in den FuTT der NVA
1979
Beginn der wechselseitigen Arbeit im DHS zur LRA zwischen den FuTT der NVA und der GSSD auf Ebene der FuTK (512, 514, ..?)
1981 (?)
Beginn des 24 h - DHS zur LRA in den FuTT der NVA
ab 1981
Stationierung von Hubschraubern Mi-8 bzw. Mi-24 in ausgewählten FuTK an der Staatsgrenze zur BRD (512, 514, 432 (?), 614 (?), ..?)
1983
Beginn der Einführung FuMS ST-68U
7. Oktober 1987
Namensverleihung an das FuTB-23 - "Lieselotte Herrmann"
2. Oktober 1990
Einstellung der Gefechtsarbeit im DHS zur LRA durch die FuTT der NVA

* mit Fragezeichen gekennzeichnete Stellen sind evtl. nur Gerüchte bzw. Fehlinformationen

Erläuterungen :

AIZ - Aufklärungs- und Informationszentrum

GSSD - Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland

AFLS - Automatisiertes Führungs- und Leitsystem

DGS - Diensthabender des Gefechtsstandes

LL - Luftlage

DHS - Diensthabendes System

LRA - Luftraumaufklärung

FRR - Fla-Raketenregiment

LSK - Luftstreitkräfte

FuTB - Funktechnisches Battaillon

LV - Luftverteidigung

FuMS - Funkmeßstation

LVD - Luftverteidigungsdivision

FuTK - Funktechnische Kompanie

JG - Jagdgeschwader

FuTP - Funktechnischer Posten

OHS - Offiziershochschule

FuTT - Funktechnische Truppen

WV - Warschauer Vertrag

FuTR - Funktechnisches Regiment

ZGS - Zentraler Gefechtsstand

GS - Gefechtsstand

Quellen :

Buch von Walter Jablonsky, Wolfgang Wünsche "Im Gleichschritt ? Zur Geschichte der NVA" ISBN 3-360-01016-7 Verlag "Das Neue Berlin"

Gedanken und Erinnerungen von OSL Hein, Harry (verst.) (Hfw. Stab Verwaltung Aeroklubs Cottbus, Offizier Kontrollgruppe / Gruppe Flugsicherung der 1. LVD, danach Fachlehrer Flugsicherheit in der Sektion Führungsorgane der OHS LSK / LV Kamenz)

weiter zur allgemeinen Erläuterung des Platzes und der Rolle der FuTT

zurück zur Eingangsseite der FuTT