Gaestebuch der Seiten der FuTT der NVA
(Link zu den Nutzungshinweisen - bitte vor Eintrag unbedingt lesen ! )
Eintragen | Eintraege ansehen | Hilfe zu Smilies & Codes | AdminCenter


Name : Jürgen Krause
Email : post@karinundjuergen.de
Homepage : Keine Homepage angegeben.
ICQ : Keine ICQ UIN angegeben.
Datum : 02.03.19 - 11.17

Text : Seit gestern wird in den Medien ausführlich über einen Vorfall in einer Kaserne der Bereitschaftspolizei in Würzburg berichtet. Ein Polizeischüler hat einen anderen unbeabsichtigt mit seiner Pistole erschossen. Mir lief es gleich wieder eiskalt den Rücken hinunter. Ich wurde an ein eigenes Erlebnis von 1966 erinnert, dass ich unter der Überschrift „Hirnlose Hände“ wie folgt in meinem Tagebuch festgehalten und gedanklich nie losgeworden bin:
„Wieder einmal war eine der mit den Aufgaben des „Diensthabenden“ im Führungspunkt durchwachten Nächte vorüber. Routine kann in Katastrophe enden. Die abgelöste Schicht: UvD, Objektwache, Funkorter und Planzeichner traf sich zur Reinigung und Abgabe der Waffen im Wachlokal. Ich beschäftigte mich mit meiner 9 mm-Makarow. Der Ablauf der Prozedur lag fest und war oft genug geübt worden. Und heute? War ich abgelenkt oder fehlte Sauerstoff im Hirn? Ich vergaß das Wichtigste, die Entfernung des Magazins, entsicherte und lud mit dem zur Abnahme des Oberteils erforderlichen Zurückziehen die Waffe durch. In diesem Moment knallte mir der liebe Gott eins aufs Haupt. „Was hast du jetzt gemacht?“ Das Wachlokal voller durcheinander wirbelnder Soldaten, in deiner Hand eine schussbereite Pistole! Heute drückt man in solchen Situationen den „Reset“-Knopf. Ich legte das Schießeisen auf den Tisch und schnaufte erst mal durch. Natürlich wusste ich, wie ich weiter verfahren musste. Aber ich hatte ja auch gewusst, wie man’s richtig macht und doch diesen bösen Fehler in mein Handeln eingebaut. Es ging alles gut, der Schreck saß mir noch lange in den Knochen und vergessen hab ich das Ereignis auch heute nicht.“
Die wenigen in den Pressemeldungen enthaltenen sachlichen Details deuten für mich auf genauso einen Fehler hin. Abgesehen von strafrechtlichen Konsequenzen wird der arme Kerl wird wohl nie wieder froh werden.


NeoSonic neoBook © 2001,2002 by neosonic network